.

Atelier für Handmalerei HEIDI KUHN

Seit 2012 sind Die ERZGEBIRGISCHEN VOGELBEEREN in verschiedensten Varianten mein Thema. Das genaue Naturstudium dieses Baumes in allen Teilen, die Geschichte, die Bedeutung für die Region, mein künstlerischer Beruf und neue Ideen, sind die soliden Grundlagen dafür. Von der Malerei bis zu Verkostungen anlässlich der alljährlichen Offenen Ateliers, konnten Besucher meine Leidenschaft für diese VOGELBEER-Thematik persönlich erleben.
Mein DANK gilt allen, die Interesse gezeigt haben, die mich durch den Kauf meiner Arbeiten, seit der Eröffnung meines Ateliers 1994, unterstützten. Danken möchte ich auch der PRESSE, der KabelJournal GmbH und dem MDR (Unterwegs in Sachsen), die durch ihre Berichte die Vielfalt meines gesamten Schaffens bekannter gemacht haben.


ERZGEBIRGISCHE VOGELBEEREN
Im Winter trotzt der Vogelbeerbaum kalten, rauen Stürmen, um dann im Frühjahr zarte Fiederblättchen auszutreiben. Bald wachsen weiße Blüten und im Spätsommer erfreuen uns die schönen, leuchtend roten Vogelbeeren.
Sie sind ein Sinnbild für Durchhaltevermögen und für die Verbundenheit mit unserer erzgebirgischen Heimat.

Eine wahre Engelsgeschichte

Die Arme verbrannt, schmutzig, ein trauriges Gesicht, kaputt. So wurde dieser alte Holzengel von einem Erzgebirger im Sperrmüll entdeckt. Er nahm ihn mit nach Hause, machte ihn sauber, gab ihm neue Arme, Tüllen und eine Grundierung. Damit stand der Mann - der meine anderen Vogelbeerengel kannte - nun in meinem Atelier und sagte:
"Das soll jetzt auch ein richtig schöner Vogelbeerengel werden".
Bereits 2015 hatte ich die Idee, Engel aus Holz mit Vogelbeeren in feinster Porzellanmalerqualität zu bemalen.
Das bedeutet neben dem naturalistisch gemalten Vogelbeermotiv: Jede einzelne Wimper, jedes einzelne Härchen der Augenbrauen wird gezeichnet. Eine dezent darüber gelegte Lasur (ein sehr dünner Farbauftrag) ergibt den eigenen lebensechten Gesichtsausdruck. Die Augen werden ebenfalls schattiert und durch einen Lichtreflex realistisch ausgearbeitet. Ein solches Gesicht lebt, denn es zeigt mehr als nur Punkte als Augen und einen schlichten Strich für die Augenbrauen.
Im Fachbereich der Porzellanmalerei heißt diese zeitaufwendige Maltechnik FIGURENSTAFFAGE.
Glücklich, voller Stolz auf sein schönes Kleid
, kann der einst so traurige alte Engel, nun im Erzgebirge weiterleben.
Traditionen sind wichtig, sie sind die Basis des Wissens und Könnens, aber es muss auch NEUES geben, denn sonst bleibt die Zeit stehen und alles wird starr und unbeweglich.







UNIKATE von dr Wies   HIER
UNIKATE Engel und Bergmann, traditonelle Form, ERZGEBIRGISCHE VOGELBEEREN nach meiner Gestaltung der Malerei: verkauft

DAS ist OLGA, meine Vogelbeerkuh (unverkäuflich)











 

Aktuelles

Auf meinen Seiten erfahren Sie ständig Neues und Wissenswertes.

.